Covid-19 FAQ

Kündigung & Arbeitslosigkeit

Darf meine Arbeitgeberin wegen der Pandemie fristlos kündigen?

Nein.

Weder eine Betriebsschliessung noch eine schlechte Auftragslage aufgrund der Pandemie sind Gründe, welche eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Ihre Arbeitgeberin hat allerdings bei einer Betriebsschliessung oder einer schlechten Auftragslage die Möglichkeit, für Sie eine Kurzarbeitsentschädigung zu verlangen.

Darf meine Arbeitgeberin wegen der Pandemie regulär kündigen?

Das ist unklar.

Grundsätzlich gilt in der Schweiz die Kündigungsfreiheit. Kündigt Ihre Arbeitgeberin allerdings ausdrücklich wegen der Pandemie, könnte diese Kündigung missbräuchlich sein: Denn mit der stark ausgebauten Kurzarbeitsentschädigung will der Bund Entlassungen vermeiden.

Ich habe zu Unrecht eine Erwerbsersatzentschädigung bezogen. Muss ich diese rückerstatten?

Grundsätzlich Ja.

Unrechtmässig bezogene Leistungen einer Sozialversicherung wie der Erwerbsersatzordnung (EO) müssen Sie zurückerstatten. Haben Sie die Entschädigung in gutem Glauben beantragt und erhalten, müssen Sie sie jedoch nicht zurückerstatten, wenn eine grosse Härte vorliegt. Ein guter Glaube liegt gemäss bundesgerichtlicher Rechtsprechung dann vor, wenn Sie die Anspruchsvoraussetzungen nicht gekannt haben und diese Unkenntnis nicht auf eine grobe Fahrlässigkeit Ihrerseits zurückzuführen ist.

Der Rückforderungsanspruch erlischt ein Jahr, nachdem die EO von dem Anspruch Kenntnis erhalten hat. Er erlischt spätestens fünf Jahre nach der Auszahlung der letzten Erwerbsersatzentschädigung.

Ich bin arbeitslos gemeldet. Muss ich mich noch bewerben?

Ja.

Sie müssen sich auch unter diesen erschwerten Bedingungen gezielt um Arbeit bemühen. Allerdings müssen Sie die Arbeitsbemühungen nicht monatlich einreichen, sondern erst spätestens einen Monat nach Aufhebung der COVID-19 Verordnung 2. Der Bundesrat hat die COVID-19-Verordnung 2 per 22. Juni 2020 aufgehoben. Sie mussten also die Arbeitsbemühungen bis zum 22. Juli 2020 einreichen.

(Stand: 22 Juli 2020)

Ich bin seit langem arbeitslos gemeldet. Werde ich nun ausgesteuert?

Vorerst nicht. Sie erhalten als anspruchsberechtigte Person maximal 120 zusätzliche Taggelder.

Diese Regelung gilt rückwirkend auf den 1. März 2020: Das bedeutet, dass Sie von den zusätzlichen Taggeldern profitieren können sofern Sie am oder nach dem 1. März 2020 anspruchsberechtigt waren. Der Anspruch auf zusätzliche Taggelder besteht bis zum 31. August 2020.

Bei Bedarf wird zudem auch die Rahmenfrist für den Leistungsbezug verlängert. Dies um die Dauer, für die Sie Anspruch auf zusätzliche Taggelder gehabt haben, höchstens jedoch um 6 Monate. Wird eine neue Rahmenfrist für den Leistungsbezug eröffnet, haben Sie bei Bedarf auch Anspruch auf eine Verlängerung der Rahmenfrist für die Beitragszeit.

Nicht verlängert wird die Rahmenfrist für Personen, welche nach dem Ablauf der regulären Rahmenfrist das ordentliche AHV-Alter erreicht haben.


Finden Sie dieses Dokument hilfreich?