Kündigung

Rechtsweg

Ben und seine Arbeitgeberin haben sich im Streit getrennt und sehen sich vor Gericht wieder. Was muss Ben dabei beachten?


Betreibungsverfahren

Gegenstand

Ben bzw. seine Arbeitgeberin können offene Geldforderungen im Betreibungsverfahren geltend machen.

Verfahren

Ben kann beim Betreibungsamt ein Betreibungsbegehren gegen die Arbeitgeberin einreichen, falls beispielsweise Lohnforderungen noch offen sind. Das Betreibungsamt stellt einen Zahlungsbefehl aus. Die Arbeitgeberin kann Rechtsvorschlag erheben. Ben muss dann seinen Anspruch im Zivilverfahren geltend machen. Erhebt die Arbeitgeberin keinen Rechtsvorschlag und bezahlt auch nicht, so kann Ben ein Fortsetzungsbegehren beim Betreibungsamt stellen.

Dasselbe Verfahren kommt für seine Arbeitgeberin zur Anwendung, wenn sie Ben gegenüber beispielsweise offene Geldforderungen hat, weil sein Saldo am Ende des Arbeitsverhältnisses unentschuldbare Minusstunden aufweist.

Kosten

Die Kosten für den Zahlungsbefehl sind abgestuft nach Höhe der Forderung und reichen von gut 20 CHF bis gut 400 CHF. Das Erheben eines Rechtsvorschlages ist gebührenfrei. Diejenige Partei, welche die Forderung geltend macht, muss die Kosten vorschiessen.

Für das Zivilverfahren vgl. oben


Finden Sie dieses Dokument hilfreich?