Powered by Touring Club Suisse

Beistandschaft

Beistandschaft

Die KESB hat alle möglichen nicht-behördlichen Massnahmen geprüft und festgestellt, dass nur ein Beistand Guy unterstützen kann. Wie geht die KESB vor? Welche Arten der Beistandschaft gibt es?


Ernennung des Beistandes

Die KESB hat entschieden, dass Til der geeignete Beistand ist und setzt ihn mittels Verfügung ein. Sie umschreibt die Aufgabenbereiche der Beistandschaft. Würde Ida als Guys Tochter die Beistandschaft übernehmen, könnte die KESB sie von bestimmten Pflichten der Beistandschaft, wie beispielsweise der Pflicht zur periodischen Berichterstattung, entbinden soweit gerechtfertigt. Diese Regelung gilt auch für die Ehegattin (bzw. für den eingetragenen Partner oder die faktische Lebenspartnerin), andere Nachkommen oder Geschwister.

Til ist verpflichtet, die Beistandschaft zu übernehmen, wenn nicht wichtige Gründe dagegen sprechen. Die KESB sorgt dafür, dass Til die erforderlichen Anweisungen, die nötige Beratung und Unterstützung erhält. Til verschafft sich die zur Erfüllung der Aufgaben nötigen Kenntnisse und nimmt persönlich mit Guy Kontakt auf. Er versucht, ein Vertrauensverhältnis zu Guy aufzubauen. Umfasst die Beistandschaft die Vermögensverwaltung, erstellt Til zusammen mit der KESB unverzüglich ein Inventar der zu verwaltenden Vermögenswerte.

Til, bzw. seine Arbeitgeberin wenn es sich bei Til um einen Berufsbeistand handelt, hat Anspruch auf eine angemessene Entschädigung und Spesenersatz aus Guys Vermögen.

Die KESB kann die Beistandschaft auch mehreren Personen übertragen. Sie legt in diesem Fall fest, ob diese das Amt gemeinsam ausüben oder wer für welche Aufgaben zuständig ist.


Finden Sie dieses Dokument hilfreich?