Schwangerschaft

Mutterschaft

Ida hat eine Tochter zur Welt gebracht. Welche Leistungen erhält sie von der Grundversicherung? Wie ist der Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz geregelt?


Fristen & Formvorschriften

Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz - Beschäftigung bei Mutterschaft
  • Nach der Geburt darf die Arbeitgeberin Ida während 8 Wochen nicht beschäftigen, während 16 Wochen nur mit Ida’s Einverständnis.
  • Der bezahlte Mutterschaftsurlaub dauert 14 Wochen. Nimmt Ida die Erwerbstätigkeit vorher wieder auf, endet der Anspruch auf ein Taggeld. Bei längerem Spitalaufenthalt des Kindes kann Ida einen Aufschub der Mutterschaftsentschädigung bis zur Heimkehr des Kindes beantragen.
Gefährliche Arbeiten
  • Bis zur 16. Woche nach der Geburt darf Ida keine Arbeiten verrichten, die mit Bewegungen und Körperhaltungen verbunden sind, die zu vorzeitiger Ermüdung führen.
Stillzeiten / -raum
  • Sofern sie stillt, darf Ida maximal 9 Stunden täglich arbeiten.
  • Die Arbeitgeberin muss Ida im ersten Lebensjahr des Kindes die Still- und Abpumpzeiten als bezahlte Arbeit anrechnen:
    • bei einer täglichen Arbeitszeit von bis zu 4 Stunden: Mindestens 30 Minuten;
    • bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als 4 Stunden: Mindestens 60 Minuten;
    • bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als 7 Stunden: Mindestens 90 Minuten.



Finden Sie dieses Dokument hilfreich?