Covid-19 FAQ

Urlaub im Ausland

Mein Wohnsitz ist in der Schweiz. In welche Länder darf ich reisen?

Das hängt namentlich von den Einschränkungen des Reiselandes ab. Seitens der Schweiz verzichtet das Bundesamt für Gesundheit aktuell auf Reisempfehlungen für einzelne Länder, da sich die epidemiologische Lage laufend ändert. Der Bundesrat empfiehlt jedoch, auf nicht dringliche Auslandreisen zu verzichten.

Sie sollten sich vor jeder Reise ins Ausland auf den offiziellen Seiten des entsprechenden Landes informieren.

Reisen innerhalb des Schengenraums

In den Ländern im Schengenraum gelten unterschiedliche Abstands- und Hygienevorschriften wie beispielsweise eine Maskentragpflicht, ebenfalls gelten in zahlreichen Ländern Ausgangssperren. Über die aktuellen Einreisebeschränkungen informiert die EU auf ihrer Plattform Re-open EU. Zahlreiche Schengenstaaten haben die Schweiz betreffende Reisebeschränkungen erlassen. Ist Ihr Urlaubsland auf der Liste der Länder mit erhöhtem Ansteckungsrisiko, müssen Sie zudem nach der Rückkehr in die Schweiz in die 10-tägige Quarantäne.

Reisen ausserhalb des Schengenraums

Der Bundesrat rät generell von nicht dringlichen Reisen ins Ausland ab. Bei Risikoländern und –regionen kann der Bund zusätzliche Einschränkungen im Luftpersonenverkehr erlassen oder den Personenverkehr aus den Risikoländern und –regionen ganz untersagen. Aktuell hat der Bundesrat ein Einreiseverbot für Personen aus dem Vereinigten Königreich oder aus Südafrika erlassen. Nicht betroffen von dem Einreiseverbot sind Personen mit einem Schweizer Pass. Auch für diese gilt jedoch wie für alle anderen Personen eine Quarantänepflicht, wenn sie seit dem 14. Dezember aus dem Vereinigten Königreich oder aus Südafrika eingereist sind.

Auf der Liste der Risikoländer und –regionen befinden sich alle Länder ausserhalb des Schengenraumes, mit Ausnahme von:

  • Andorra
  • Australien
  • Bulgarien
  • Heiliger Stuhl
  • Irland
  • Japan
  • Kroatien
  • Monaco
  • Neuseeland
  • Ruanda
  • Rumänien
  • San Marino
  • Singapur
  • Südkorea
  • Thailand
  • Uruguay
  • Zypern

(Stand: 14.12.2020)

Welche Länder gelten als Länder mit erhöhtem Ansteckungsrisiko?

Aktuell folgende:

Andorra

Georgien

Kroatien

Litauen

Luxemburg

Montenegro

San Marino

Schweden

Serbien

Slowenien

Südafrika

Vereinigtes Königreich

Vereinigte Staaten von Amerika

Gebiete in Deutschland:

Land Sachsen

Gebiete in Italien:

Region Venetien

Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) führt diese Liste laufend nach, wobei es dabei Rücksprache mit dem Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) dem Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) und dem Eidgenössischen Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) hält.

Reisen Sie aus einem dieser Länder ein, müssen Sie unverzüglich nach der Einreise in die Schweiz für 10 Tage in die häusliche Quarantäne. Dies gilt auch dann, wenn Sie über einen Schweizer Pass oder einen gültigen Aufenthaltstitel verfügen.

(Stand: 07.01.2021)

Wie führt das EDI die Liste der Länder mit erhöhtem Ansteckungsrisiko nach?

Das EDI aktualisiert die Liste gemäss den in der Bundesratsverordnung festgelegten Kriterien.

Bevor Sie also ins Ausland reisen, sollten Sie sich über die Entwicklung der Pandemie in Ihrem Urlaubsland informieren. Damit können Sie in etwa abschätzen, ob ein Risiko besteht, dass Ihr Urlaubsziel auf der Liste landet. Das EDI setzt ein Land oder ein Gebiet dann auf die Liste, wenn mindestens eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:

  • Die Zahl der Neuinfektionen pro 100‘000 Personen ist im betreffenden Staat oder Gebiet in den letzten 14 Tagen um mehr als 60 höher als in der Schweiz und diese Zahl ist nicht auf einzelne Ereignisse oder örtlich eng begrenzte Fälle zurückzuführen;
  • Die verfügbaren Informationen betreffend das Land oder das Gebiet erlauben keine verlässliche Einschätzung der Risikolage und es bestehen Hinweise auf ein erhöhtes Übertragungsrisiko im betreffenden Staat oder Gebiet;
  • In den letzten vier Wochen sind wiederholt infizierte Personen in die Schweiz eingereist, die sich im betreffenden Staat oder Gebiet aufgehalten haben.

(Stand: 29.10.2020)

Nimmt das EDI jedes Gebiet, das die Bedingungen erfüllt, zwingend auf die Risikoliste auf?

Nein.

Das Departement kann darauf verzichten, Grenzgebiete, mit denen ein enger wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und kultureller Austausch stattfindet, auf die Risikoliste aufzunehmen, auch wenn sie die Kriterien für die Risikoliste erfüllen würden.

Wann muss ich in Quarantäne?

Wenn Sie sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in einem Land oder einem Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko aufgehalten haben.

Wer sich in einem Gebiet mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko aufgehalten hat, muss sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in seine Wohnung oder in eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich während 10 Tage nach der Einreise ständig dort aufhalten. Das Bundesamt für Gesundheit hat eine Handlungsanweisung zur Quarantäne veröffentlicht. Sie ist hier abrufbar.

Sind Sie über einen Staat oder ein Gebiet ohne erhöhtes Ansteckungsrisiko eingereist, so kann die zuständige Behörde die Dauer des Aufenthalts in diesem Staat oder Gebiet an die 10-tägige Quarantäne anrechnen.

(Stand: 18.09.2020)

Wie merken die Behörden, dass ich aus einem Land oder Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko eingereist bin?

Sie sind verpflichtet, sich innerhalb von zwei Tagen nach der Einreise bei der zuständigen Behörde zu melden und den Anweisungen der Behörde zu folgen.

Das Bundesamt für Gesundheit führt eine Telefonliste der zuständigen kantonalen Behörden. Die Liste ist hier abrufbar.

Falls Sie per Bahn, Bus, Schiff oder Flugzeug eingereist sind, muss das Beförderungsunternehmen zudem den zuständigen Behörden die Passagierlisten zur Verfügung stellen.

(Stand: 10.07.2020)

Was passiert, wenn ich mich nicht an die angeordnete Quarantäne halte?

Sie machen sich damit strafbar.

Handeln Sie vorsätzlich, droht Ihnen eine Busse bis 10‘000 Franken. Handeln Sie fahrlässig, ist eine Busse bis zu 5‘000 Franken möglich.

(Stand: 10.07.2020)

Erhalte ich eine Entschädigung, wenn ich wegen der Quarantäne nicht arbeiten darf?

Nein.

Bei einer Quarantäne aufgrund der Massnahmen des Bundes im Bereich des internationalen Personenverkehrs besteht kein Anspruch auf Entschädigung.

Eine Ausnahme besteht da, wo sich das Reiseziel bei Ihrer Abreise noch nicht auf der Liste der Länder oder Gebiete mit erhöhtem Ansteckungsrisiko befunden und es auch keine offizielle Ankündigung gegeben hat, dass das Reiseland auf die Liste kommt.

(Stand: 11.09.2020)

Gibt es Ausnahmen von der Quarantänepflicht?

Ja. Ausnahmen sind möglich aus beruflichen oder medizinischen Gründen sowie für Transitpassagiere und Teilnehmende an Veranstaltungen.

Aus folgenden Gründen ist es möglich, aus einem Land oder Gebiet mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko in die Schweiz zu reisen, ohne nach der Einreise in die Quarantäne zu müssen:

  • Berufliche Gründe: Personen, die grenzüberschreitend Personen oder Güter transportieren sowie Personen, deren Tätigkeit zwingend notwendig ist für die Aufrechterhaltung bestimmter Bereiche wie beispielsweise des Gesundheitswesens, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der Diplomatie und des Konsularwesens und Grenzgänger; Personen, die aus wichtigen beruflichen Gründen und ohne Möglichkeit eines Aufschubs in die Schweiz einreisen oder sich unter den gleichen Voraussetzungen in einem Land oder Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko aufgehalten haben und wieder in die Schweiz einreisen;
  • Medizinische Gründe: Personen, die aus wichtigen medizinischen Gründen und ohne Möglichkeit eines Aufschubs in die Schweiz einreisen oder sich unter den gleichen Voraussetzungen in einem Land oder Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko aufgehalten haben und wieder in die Schweiz einreisen ;
  • Transit: Personen, die sich als Transitpassagiere weniger als 24 Stunden in einem Land oder Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko aufgehalten haben oder die lediglich zur Durchreise in die Schweiz einreisen mit der Möglichkeit direkt in ein anderes Land weiterzureisen;
  • Veranstaltungen: Personen, die in einem Land oder Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko an einer sportlichen, beruflichen oder kulturellen Veranstaltung teilgenommen haben, sofern sie den Nachweis erbringen, dass sie unter Einhaltung des Schutzkonzepts an der Veranstaltung teilgenommen haben.

In begründeten Fällen kann die zuständige kantonale Behörde weitere Ausnahmen von der Quarantänepflicht bewilligen.

(Stand: 29.10.2020)


Finden Sie dieses Dokument hilfreich?