Powered by Touring Club Suisse

Arbeiten

Nachtarbeit in der Lehre – ist das erlaubt?

Grundsätzlich ist die Nachtarbeit für jugendliche Arbeitnehmer - Stichdatum ist dabei der 18. Geburtstag - nicht erlaubt. Allerdings gibt es für diverse Branchen Ausnahmen.

Nachtarbeit für Jugendliche ist grundsätzlich verboten. Unabhängig von der betrieblichen Arbeitszeit darf die Arbeitgeberin Jugendliche bis zum 16. Geburtstag höchstens bis 20 Uhr beschäftigen. Ab dem 16. Geburtstag ist Abendarbeit bis spätestens 22 Uhr erlaubt. Nur leider dauert die Nacht nicht lange: Setzt der Betrieb den Beginn der Tagesarbeitszeit auf 5 Uhr, gilt dies auch für Jugendliche als Beginn der – erlaubten – Tagesarbeitszeit.

Ausnahmen im Interesse der beruflichen Ausbildung

Keine Regel ohne Ausnahmen – in bestimmten Branchen ist Nachtarbeit für Jugendliche erlaubt. Insbesondere im Interesse der beruflichen Ausbildung kann die zuständige Behörde die Beschäftigung von Jugendlichen zwischen 22 und 6 Uhr während höchstens 9 Stunden bewilligen. Dabei muss die Arbeitgeberin die Ruhezeiten gewährleisten sowie dafür sorgen, dass die lernende Jugendliche die Arbeit unter der Aufsicht einer erwachsenen und qualifizierten Person ausführt und die Nachtarbeit den Besuch der Berufsfachschule nicht beeinträchtigt.

Ausgenommene Branchen

Für einige Branchen geht die Ausnahme noch weiter: Das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) hat berufliche Grundbildungen bestimmter Branchen von der Bewilligungspflicht ausgenommen. Betroffen sind unter anderem das Gastgewerbe, Bäckereien oder das Gesundheitswesen, wobei auch für diese die erlaubte Nachtarbeit genau geregelt ist. Die Landwirtschaft schliesslich ist von dem betrieblichen Geltungsbereich des Arbeitsgesetzes, unter anderem was die Nachtarbeit betrifft, ganz ausgeschlossen.