Arbeiten

Mein Sohn ist krank. Darf meine eingetragene Partnerin frei nehmen?

Ja. Das Arbeitsgesetz verpflichtet Ihre Arbeitgeberin, auf Arbeitnehmer mit Familienpflichten Rücksicht zu nehmen.

Nicht nur leibliche Eltern haben Familienpflichten

Als Familienpflicht gilt insbesondere die Erziehung von Kindern bis 15 Jahren. Familienpflichten haben nicht nur Sie als leibliche Mutter oder als Adoptivmutter. Vielmehr verpflichtet sich Ihre Partnerin bereits mit der Eintragung der Partnerschaft, Ihnen in der Ausübung der elterlichen Sorge beizustehen und Sie, wenn die Umstände es erfordern, zu vertreten.

Drei Betreuungstage pro Krankheitsfall

Damit Ihre Partnerin ihren Anspruch geltend machen kann, muss sie ihrer Arbeitgeberin ein Arztzeugnis des Kindes vorlegen. Ab welchem Tag dies nötig ist, kann die Arbeitgeberin im Vertrag oder Personalreglement selber festlegen. Der Anspruch beschränkt sich grundsätzlich auf drei Tage pro Krankheitsfall. Bei besonderen Umständen, so beispielsweise bei einer sehr schweren Erkrankung des Kindes, muss die Arbeitgeberin Ihrer Partnerin länger frei geben und ihr für diese Zeit den Lohn bezahlen.