Powered by Touring Club Suisse

Wohnen

Muss ich den Frühlingsputz im Treppenhaus bezahlen?

Das kommt darauf an, was in Ihrem Mietvertrag oder in der Hausordnung steht. Bezahlen Sie bereits mit den Nebenkosten einen Hauswart, der für die Reinigung des Treppenhauses zuständig ist, müssen Sie für den Frühlingsputz nicht zusätzlich bezahlen.

Dasselbe gilt, wenn Sie mit Ihrer Vermieterin eine Nebenkostenpauschale vereinbart haben. Eine solche Pauschale muss auf den Durchschnittswert der Nebenkosten dreier Jahre abstellen und schliesst Nachforderungen aus. Ebenfalls nichts für den Frühlingsputz im Treppenhaus müssen Sie berappen, wenn Ihr Mietvertrag überhaupt keine Nebenkosten vorsieht: Sie müssen Nebenkosten nämlich nur dann bezahlen, wenn Sie dies mit der Vermieterin vereinbart haben.

Ihre Vermieterin muss im Mietvertrag genau umschreiben , welche Nebenkosten sie Ihnen verrechnet. So kann sie im Mietvertrag beispielsweise festlegen, dass die Treppenhausreinigung nicht in den Hauswartkosten inbegriffen ist und zusätzlich in Rechnung gestellt wird. Solange sie damit nicht auch gleich Reparaturen im Treppenhaus finanziert, ist dies erlaubt. Ebenfalls zulässig ist, dass die Vermieterin den Mietern die Treppenhausreinigung selbst überlässt.

Was nun aber, wenn Ihre Vermieterin Ihnen zwar zu Recht die Rechnung für die Treppenhausreinigung zustellt, Sie diese aber als zu hoch empfinden? In diesem Fall können Sie von Ihrem Recht auf Einsichtnahme in die Abrechnung Gebrauch machen. Haben Sie mit Ihrer Vermieterin keine Nebenkostenpauschale vereinbart, muss sie Ihnen mindestens einmal im Jahr die Nebenkostenabrechnung erstellen und Ihnen diese auf Verlangen zusammen mit den Belegen vorlegen. Sie können nun kontrollieren, ob die Abrechnung korrekt ist. Denn Ihre Vermieterin darf Ihnen nicht einen beliebigen Betrag überwälzen: Nebenkosten sind die tatsächlichen Aufwendungen der Vermieterin, die mit dem Gebrauch Ihrer Wohnung zusammenhängen.

Wie gehen Sie schliesslich vor, wenn Ihre langjährige Vermieterin Ihnen plötzlich und ohne Grundlage im Mietvertrag eine Rechnung für die Treppenhausreinigung vorlegt mit der Begründung, sie hätte sich nun für ein neues Abrechnungssystem entschieden? Diese Rechnung können Sie getrost zurückschicken. Dabei handelt es sich um eine einseitige Vertragsänderung seitens der Vermieterin zu Ihren Lasten. Die Vermieterin muss Ihnen eine solche Anpassung mindestens zehn Tage vor der Kündigungsfrist auf einem vom Kanton genehmigten Formular mitteilen und begründen. Konkret muss sie Ihnen auf dem Formular die bisherigen und neuen Nebenkosten, den Zeitpunkt, auf den die Erhöhung in Kraft tritt sowie die klare Begründung der Erhöhung mitteilen. Auf dem Formular ebenfalls mitteilen muss Sie Ihnen die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Anfechtung sowie ein Verzeichnis der Schlichtungsbehörden.