Familie

Gibt es ein Pensionskassensplitting nach Auflösung des Konkubinats?

Nein. Der Vorsorgeausgleich ist nur möglich bei der Ehescheidung und bei der gerichtlichen Auflösung einer eingetragenen Partnerschaft. Weder darf die Pensionskasse in ihrem Reglement eine entsprechende Möglichkeit vorsehen noch können die Konkubinatspartner einvernehmlich ein Splitting vereinbaren.

Leistungen nur nach Tod des Konkubinatspartners

Die Pensionskasse kann in ihrem Reglement festhalten, dass ein Konkubinatspartner Anspruch auf Hinterlassenenleistungen hat. Möglich ist das, wenn das Konkubinatspaar in den letzten fünf Jahren (vgl. lexNews) entweder bis zu dem Tod des Versicherungsnehmers ununterbrochen zusammengelebt hat, wobei ein formeller gemeinsamer Wohnsitz nach der aktuellen Rechtsprechung dafür nicht zwingend ist. Hinterlassenenleistungen sind auch möglich, wenn der Hinterbliebene für den Unterhalt eines oder mehrerer gemeinsamer Kinder aufkommen muss. Die Pensionskasse zahlt die Hinterlassenenleistung grundsätzlich (vgl. Internet&Konsum) nur aus, wenn die versicherte Person die reglementarischen Bestimmungen erfüllt und so beispielsweise rechtzeitig die schriftliche Begünstigtenerklärung eingereicht hat.