Wohnen

Ist Fussballspielen im Garten ein Kündigungsgrund?

Grundsätzlich nein. Kinder dürfen draussen Fussball spielen und dabei auch Lärm machen. Dieser Ansicht ist auch das Bundesgericht, welches in ständiger Rechtsprechung festhält, dass Wohnzonen offensichtlich auch für den Aufenthalt von Kindern bestimmt sind.

Mittags- und Abendruhe beachten

Genauso wie Ihre Nachbarn Ihre Kinder tolerieren müssen, müssen Sie jedoch auf die anderen Mietparteien sowie auf die Nachbarn Rücksicht nehmen. Einen Gesetzesartikel, der diese Rücksicht genau definiert, werden Sie vergeblich suchen. Immerhin gibt in der Regel die lokale Polizeiverordnung einen ersten Anhaltspunkt, zu welchen Zeitpunkt die Kinder vielleicht besser nicht ein lokales Fussballturnier im Garten veranstalten: In der Regel gilt eine Nachtruhe ab 22.00. Spielt Ihre Tochter bspw. vor 22.00 Fussball, dies nur jeweils für wenige Stunden und benutzt sie keine Hauswände als Tor, müssen die anderen Parteien das wohl tolerieren. Neben der Abendruhe ist auch die Mittagsruhe zwischen 12 und 13 Uhr zu beachten.

Kündigung innerhalb der Frist anfechten

Halten Sie und Ihre Kinder diese Regeln ein und kündigt Ihnen Ihre Vermieterin dennoch, können Sie gegen die Kündigung vorgehen. Nach Empfang der Kündigung müssen Sie die Kündigung innert 30 Tagen bei der Schlichtungsbehörde anfechten.

Hausordnung kann Kinderlärm nicht verbieten

Und was nun, wenn Ihre Vermieterin mit der Hausordnung argumentiert, gemäss welcher Kinderlärm verboten ist? Dieses Argument können Sie getrost vergessen, Ihre Vermieterin wird damit weder vor der Schlichtungsstelle noch vor dem Gericht durchkommen. Eben weil Wohnzonen auch für Kinder da sind.