Familie

COVID-19: Ändert Kurzarbeit etwas an der Höhe des Unterhaltsbeitrages?

Grundsätzlich nein, ausser Sie einigen sich einvernehmlich auf eine Senkung beziehungsweise eine Erhöhung des Unterhaltsbeitrages

Erleiden Sie beziehungsweise der unterhaltspflichtige Elternteil eine Einkommenseinbusse, können Sie einen aussergerichtlich genehmigten Unterhaltsvertrag im gegenseitigen Einvernehmen abändern, sofern die Kindesschutzbehörde dies nicht ausgeschlossen hatte. Dasselbe gilt grundsätzlich betreffend den in einem Scheidungsurteil festgehaltenen Unterhaltsregelungen; auch diese können Sie im gegenseitigen Einvernehmen mittels einer einfachen schriftlichen Vereinbarung abändern.

Können Sie sich jedoch nicht einigen, bleibt der Unterhaltsbeitrag gleich. Denn in diesem Fall müssten Sie beziehungsweise der unterhaltspflichtige Elternteil versuchen, den Unterhaltsbeitrag gerichtlich anpassen zu lassen – und bis dieser Entscheid durch ist, ist hoffentlich auch die Pandemie Geschichte.

Falls der unterhaltspflichtige Elternteil den Unterhalt von sich aus kürzt, weisen Sie ihn am besten mit einem eingeschriebenen Brief darauf hin, dass das nicht korrekt ist und setzen ihm eine Frist zur Überweisung des fehlenden Betrages. Erhalten Sie den Betrag innert dieser Frist nicht, wenden Sie sich an die in Ihrem Kanton für die Bevorschussung von Kinderalimenten zuständige Stelle.

Weitere Informationen finden Sie unter "Covid-19 FAQ"