Familie

Muss mein Konkubinatspartner mich für die Wohnungsreinigung bezahlen?

Müssen tut er das nicht. Während das ZGB für die Ehe und via Partnerschaftsgesetz auch für die eingetragene Partnerschaft festhält, dass sich die Ehegatten bzw. die eingetragenen Partner über den Beitrag an den Unterhalt verständigen müssen, regelt es für das Konkubinat – nicht nur hier - nichts.

Gerade wenn Sie aber über längere Zeit keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, beispielsweise um Ihrem Partner beruflich den Rücken freizuhalten, ist ein Konkubinatsvertrag inklusive einer allfälligen Regelung der Kosten für die Haushaltführung sinnvoll.

Diese Regelung sollte es Ihnen zunächst ermöglichen, freiwillig in die AHV einzubezahlen, um Beitragslücken zu vermeiden. Dabei gilt aktuell der Mindestbeitrag von 395 CHF / Jahr, maximal können Sie jeweils das 50-fache des Mindestbeitrages einzahlen. Haben Sie mit Ihrem Partner gemeinsame Kinder, sind Sie auch ohne Konkubinatsvertrag etwas abgesichert. Betreuen Sie die Kinder ganz oder zum überwiegenden Teil, haben Sie Anrecht auf die ganze Erziehungsgutschrift der AHV. Zudem haben Sie in diesem Fall nach einer allfälligen Trennung Anrecht auf Betreuungsunterhalt, sofern die gemeinsamen Kinder noch unmündig und Sie obhutsberechtigt sind.

Weiter ist es sinnvoll abzuklären, unter welchen Bedingungen die Pensionskasse Todesfallleistungen an Sie als Konkubinatspartnerin auszahlt. Ebenfalls prüfen sollten Sie die Begünstigung bei einer allfälligen dritten Säule. Schliesslich sollten Sie beachten, dass Sie ohne erbvertragliche oder testamentarische Regelung auch nach jahrzehntelanger kostenloser Haushaltsführung für Ihren Konkubinatspartner nicht erbberechtigt sind.