Arbeiten

Nichterwerbstätig im Konkubinat: Muss ich AHV-Beiträge bezahlen?

Ja, sofern Sie nicht bereits das AHV-Alter erreicht haben: Anders als bei verheirateten Paaren oder bei Personen in eingetragener Partnerschaft müssen Sie Ihren AHV/IV/EO-Beitrag auch dann bezahlen, wenn Sie nicht erwerbstätig sind.

Für Nichterwerbstätige beginnt die Beitragspflicht am 1. Januar nach Vollendung des 20. Altersjahres und dauert bis zum Ende des Monats, in welchem Frauen das 64. und Männer das 65. Altersjahr vollendet haben.

Beitragslücken vermeiden

Um Beitragslücken und damit spätere Rentenkürzungen zu vermeiden, müssen Sie für die AHV/IV/EO den Mindestbeitrag von aktuell 496 CHF / Jahr einzahlen, maximal können Sie jeweils das 50-fache des Mindestbeitrages einzahlen.

Höhere Renten im Konkubinat

Die Einzelrenten von Konkubinatspartnern können höher sein als jene von Ehe- oder eingetragenen Partnern: Während letztere zusammen maximal 3‘555.- CHF betragen dürfen, liegt der Höchstsatz für die beiden Einzelrenten von Konkubinatspartnern bei 4‘740.- CHF. Das Sprichwort «Drum prüfe, wer sich bindet» gilt hier also in finanzieller Hinsicht gerade auch für Konkubinatspaare, welche im Rentenalter heiraten möchten.

Keine gegenseitigen Ansprüche nach Trennung oder Tod

Trennt sich ein Konkubinatspaar, entstehen keine Ansprüche auf Teilung der AHV-Guthaben: Die Höhe der künftigen AHV-Rente orientiert sich ausschliesslich an den individuell einbezahlten Beiträgen.

Wer verheiratet ist oder in eingetragener Partnerschaft lebt, hat nach dem Tod des Partners Anspruch auf Leistungen aus der 1. Säule. Anders im Konkubinat: Der überlebende Konkubinatspartner hat keinen Anspruch auf eine Witwerrente.